FAQS

Um das Festival für alle Personen so sicher und angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es ein paar kleine Regeln, auf die ihr achten solltet.
Bei Verstoß droht Platzverbot!

Verboten

Glas:   Da sich das komplette Gelände in einem Kinder- und Jugenderholungszentrum befindet, ist Glas strikt verboten. Auch in der Festival- / Konzerthalle ist Glas aus Sicherheitsgründen verboten.

Pyrotechnische Gegenstände, Waffen und offene Feuer sind auf dem gesamten Gelände untersagt.

Politik: Die ”Frostfeuernächte“ distanziert sich auf das Schärfste von rechtsextremen- und linksextremen Einstellungen und Gedankengut. Wir möchten keine Plattform für politisch extreme Meinungen bieten und bitten euch daher, auf eindeutige Aussagen auf T-Shirts und Patches jeglicher politischer Art zu verzichten. Wir behalten uns vor, Gästen, welche Symbole verfassungsfeindlicher Organisationen zur Schau tragen, von der Veranstaltung auszuschließen und vom Gelände zu verweisen. Dies gilt auch für das Abspielen von NSBM, rechts- oder linksradikaler Musik und Ähnlichem auf dem gesamtem Gelände sowie das Gröhlen von Parolen oder eindeutig extremen Gesten.

Parken: Parken wird neben der Konzerthalle auf dem Parkplatz oder an den entsprechenden Unterkünften Möglich sein. Das Bewegen des Kraftfahrzeugs ist nur zur An- und Abreise gestattet.

Festivalgelände

Das Festivalgelände öffnet Freitag 16:00 Uhr und Samstag 08:00 Uhr und schließt um 03:00 Uhr.

Das Mitbringen von professioneller Fotoausrüstung ist nur mit Presseakkreditierung gestattet.
Mitschnitte von Video oder Tonmaterial ist Untersagt.

Bitte bringt keine eigenen Getränke mit aufs Festivalgelände.

Die Festivalarmbänder erhaltet ihr direkt am Einlass. Diese sind nicht übertragbar und bei Verlust erfolgt kein Ersatz. Eine Rückerstattung des Kaufpreises ist nur im Falle der Absage des Festivals möglich.

Jugendschutz

Laut Jugendschutzgesetz haben Personen unter 18 Jahren keinen Zutritt zu derartigen Veranstaltungen. Erziehungsberechtigte können jedoch die  Aufsicht an eine volljährige Person übertragen, was aber als Dokument schriftlich von den Erziehungsberechtigten unterschrieben vorliegen muss.  Für einen Abgleich ist eine Kopie des Personalausweises sowie Telefonnummern, unter der die Erziehungsberechtigten im Notfall jederzeit erreichbar sind, vorzulegen. Das minderjährige Kind muss sich in irgendeiner Form ausweisen können (Schülerausweis, Personalausweis, Reisepass).

Kinder unter 16 Jahren dürfen sich auf dem Gelände somit bis 24:00 Uhr aufhalten, Kinder ab 16 Jahren solange, wie der Erziehungsbeauftragte auf dem Gelände verweilt. Die Beauftragung ist ständig mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Die Ausgabe von Alkohol und Tabakwaren unterliegt weiterhin dem JuSchG. Das heißt: kein Alkohol unter 16 und unter 18 keine branntweinhaltigen Getränke (im Klartext also: nur Bier und Wein und keine Zigaretten).

Die mit der Erziehung beauftragte Person muss immer mit auf dem Gelände sein und sich ausweisen können.